Spätwerke waren und sind umstritten
Spätwerke - Nähe zum Nationalsozialismus?

Einige Spätwerke von Karl Leipold möchten wir hier ebenfalls zeigen, aufgrund derer er nach dem Krieg aus der offiziellen Kunstwelt verschwunden ist. Diesen Bildern wird eine Nähe zum Nationalsozialismus zugesprochen. Es sind Reproduktionen aus Veröffentlichungen in damaligen Publikationen.

Unbestritten ist, dass Leipold unter den damaligen Verantwortlichen für den Kunstbetrieb Verehrer hatte, so dass er im Zusammenhang mit der Machtergreifung sozusagen über Nacht berühmt wurde.

Während des Dritten Reiches ist Robert Scholz einer der wichtigsten Rezensenten der Werke Leipolds.

Leipold sollte sogar ein eigenes Museum auf der Moritzburg in Halle bekommen. Dort sind heute eine große Anzahl Leipold-Bilder, die wenig geliebt und vor allem überhaupt nicht gepflegt werden. Viele Werke sind in schlechtem Zustand.

Antje Prause hat sich mit diesen Bildern intensiv im Zuge ihrer Diplomarbeit beschäftigt und später noch einen kleinen Band herausgegeben mit dem Titel:

"Die Marinemalerei von Karl Leipold"

Aus der Stiftung Moritzburg in Halle. (Siehe Literatur)


Bildergalerie
Bildergalerie